Rechtliches

Wer außerhalb des Jahreswechsels legal ein Feuerwerk abbrennen möchte, hat zwei Möglichkeiten. 

> Entweder beauftragt er einen ausgebildeten Pyrotechniker oder 

> Er stellt selbst einen Antrag bei der zuständigen Behörde (in Berlin ist es das  Ordnungsamt des jeweiligen Bezirkes). 

Bei der zweiten Variante darf jedoch nur handelsübliches Silvesterfeuerwerk abgebrannt werden. 

Großfeuerwerkskörper dürfen nur von  einem Pyrotechniker verwendet werden.

Wird ein Feuerwerk geplant müssen alle erforderlichen Unterlagen zuständigen Amt spätestens 14 Tage vor dem Abbrennen des Feuerwerkes vorliegen.  

Bei bestimmten Örtlichkeiten (z.B. im Nahbereich eines Flughafens) muss sogar eine Frist von 4 Wochen eingehalten werden. In der Regel erhebt das Amt für die Prüfung Gebühren, die jedoch überschaubar bleiben.

Bis wann muss ein Feuerwerk beendet sein:

Über das SprengG (Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe) ist festgelegt, wann ein Feuerwerk beendet sein muss: 

Das Feuerwerk muss spätestens um 22.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ), in den Monaten Mai, Juni und Juli um 22.30 Uhr (MEZ), beendet sein.

Während der Zeiten in denen die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) als gesetzliche Zeit vorgeschrieben ist, muss das Feuerwerk spätestensum 22.30 Uhr (MESZ), 

in den Monaten Mai, Juni und Juli spätestens um 23.00 Uhr (MESZ) beendet sein.

Wird ein Groß-/Höhenfeuerwerk geplant, so müssen, ebenfalls über die Regelungen des SprengG, bestimmte Sicherheitsabstände zwischen den Feuerwerkskörpern und den Zuschauern eingehalten werden. 

Es ist also immer von den örtlichen Gegebenheiten abhängig, welche Art von Feuerwerkskörpern überhaupt eingesetzt werden kann.

Ein professionell arbeitender Pyrotechniker wird, sofern ihm die Örtlichkeit für ein Feuerwerk nicht bekannt ist, immer eine Ortsbesichtigung während der Planungsphase durchführen.





Copyright © PyroSky.de 2017, designed by WebTemplateOcean.com